Blogspot360 (XXI)

25. Februar 2013

Die 21. Ausgabe von “Blogspot360” ist online!

Weiter geht’s mit dem Sportradio360-Blogger-Panel. Diesmal ging’s um 96, Werder und den Club - mit Stefan Helmer von den Clubfans United, Felix Flemming (Medien-Sport-Politik) und Tobias Singer von Meine Saison mit dem SVW.

Absolute Torheit

25. Februar 2013

Es gibt wohl keinen kreativeren Kopf im deutschen Fernsehen als ihn: Ob Wok-WM, Schlag den Raab oder Autoball-EM - ohne Stefan Raab wäre die eh schon öde deutsche Fernsehlandschaft noch um einiges ärmer. Umso wichtiger ist es da, dass sich der Kölner Metzger von Zeit zu Zeit immer wieder etwas Neues einfallen lässt.

Dabei liegt Raabs Stärke vor allem in seinem Spürsinn, seinem guten Riecher für unterhaltsame TV-Formate - aber ganz sicher nicht in seiner Eignung als Moderator. Ein kurzer Blick in TV Total lässt da keinen Zweifel. Entsprechend überraschend ist es da, dass er sich die Moderation des etwas anderen Polittalks „Absolute Mehrheit” auflastet. Denn sein Metier ist dies ganz sicher nicht - soll es aber wahrscheinlich auch gar nicht sein.

Raab will es anders machen als die Plasbergs, Illners und Beckmanns dieser Republik. Er versteht sich als Vertreter der jungen Zuschauer, die vorformulierte Plattitüden satt sind und auf unkonventionelle Talk-Formate hoffen. Genau das soll „Absolute Mehrheit” sein, eine erfrischend ungezwungene Gesprächsrunde, bei der der beste Teilnehmer Geld absahnen kann, wenn er denn genügend Zuschauer für sich begeistern kann.

Soweit die Idee, die Umsetzung ist dann doch erschreckend nüchterner. Nicht nur dass die Talkgäste - wie in der letzten Ausgabe am 17. Februar - eher No-Names der Politbranche sind (was für sich genommen kein Nachteil sein muss), sind die Statements, die ihnen Raab zu entlocken versucht, nur selten aussagekräftiger als die Politrhetorik, mit der wir uns in den etablierten Talkshows rumplagen müssen.

Raab selbst wirkt in der Runde dabei auffallend deplatziert. Was ganz sicher auch Teil des Kalküls ist, sich ganz bewusst von der Politiker-Kaste abzuheben, um ja in der Rolle des unbefangenen Mann aus dem Volk bleiben zu können. Und doch scheint diese Aufgabe jedenfalls für Raab eine Nummer zu groß zu sein: Man merkt ihm an, dass es im Grunde nicht sein Ding ist, sich über politische Fragen auszutauschen. Schlimmer noch, verhehlt er doch nicht eine subtile Abneigung gegenüber dem Typus Politiker an sich. Einen gewissen Populismus wird man Raab denn auch nicht absprechen können.

Raab sollte denn auch sich und den Zuschauer den Gefallen tun, von solchen Formaten, die ihm augenscheinlich über den Kopf wachsen, Abstand zu nehmen. Sie sind nicht seins. Genauso wie die Moderation eines TV-Duells zwischen Merkel und Steinbrück. Auch ein Stefan Raab sollte sich eben dann und wann in Zurückhaltung üben.

Blogspot360 (XX)

19. Februar 2013

Die 20. Ausgabe von “Blogspot360” ist online!

Nach langer Winterpause geht’s endlich wieder los. Es gab viel zu diskutieren - mit Torsten Wieland vom Königsblog, Nick von anygivenweekend und Florian Neumann (Neds Blog).