Wir sind Badstuber

29. Februar 2016

Dramen gehören bekanntlich zum Sport dazu. Sie machen ihn vielleicht sogar zu einem Großteil aus. Hochs und Tiefs, Siege und Niederlagen – das ist der emotionale Stoff, aus dem die Begeisterung für den Sport gemacht ist. Aber manchmal ist es dann eben doch zu viel des Dramas.

Die Verletzungspest, die Holger Badstuber zeit seiner Karriere anhaftet, geht weit über das hinaus, was ein Sportler an Tiefen während seiner Laufbahn einstecken können muss. Der Bayern-Verteidiger konnte seinen Sport in den letzten fünf Jahren über keinen längeren Zeitraum dauerhaft praktizieren. Immer wieder kamen, in der Regel schwere Verletzungen dazwischen. Die jüngst erlittene Sprunggelenksfraktur stellt da nur ein weiteres Glied einer langen Kette dar. Dass er sich immer wieder aufrafft und Optimismus versprüht, spricht eindeutig für ihn.

Bemerkenswert (und vielleicht das einzig Positive am ganzen Elend) ist, wie der FC Bayern München samt seiner Fans angesichts von Badstubers erneutem Rückschlag Zusammenhalt und Identifikation demonstriert. Nicht nur, aber vor allen die T-Shirt-Aktion vor dem Spiel gegen den FC Augsburg ist Ausdruck dieser durchaus bemerkenswerten Haltung.

In dem Sinne kann man gleichwohl nur hoffen, dass weitere Solidaritätsaktionen in der Zukunft nicht mehr erforderlich sind. Also: #GetWellsoon, Holger!

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.